Schwabacher Meisterkonzerte

"Im Schatten der Titanen" und "Der Goldene Schnitt" - Die Schwabacher Meisterkonzerte 2019

 

"Im Schatten der Titanen“ haben die Künstler des ersten Konzertabends ihr Programm betitelt – und dafür Werke ausgewählt, die entweder als „Monolithen“ in der Musikgeschichte lange Schatten werfen oder deren Komponisten sich im Schatten großer Vorbilder gesehen haben.

 

Mit seinen sechs Suiten für Violoncello solo hat Johann Sebastian Bach mit minimalen Mitteln auf vier Saiten unerreichte Meisterwerke geschaffen, komplett mit Harmonie und Kontrapunkt, bis hin zu mehrstimmigen Fugen. Ein großer Bach-Bewunderer war Felix Mendelssohn-Bartholdy. Seine D-Dur Cellosonate Nr. 2 op.58 erfreut sich auf dem Konzertpodium großer Beliebtheit. Poetisch-innerlich sind die Mittelsätze, umrahmt von virtuoser Vitalität in den Ecksätzen.

Das 55. Schwabacher Meisterkonzert findet am 19. Januar 2019 im Schwabacher Bürgerhaus statt. Beginn um 19 Uhr 30.

Der "Goldene Schnitt" ist der Titel des 56. Schwabacher Meisterkonzerts mit dem Wiener Minetti Quartett. Große Komponisten sind wie große Architekten und Künstler stets auf der Suche nach der perfekten Form, nach dem  „Goldenen Schnitt“.

Intensiv hat sich zum Beispiel Béla Bartok in seinem 4. Streichquartett mit dem Goldenen Schnitt auseinander gesetzt, wovon die 5-sätzige Struktur mit dem zentralen 3. Satz in der Mitte zeugt. Volkstümliche Elemente sind dabei ein wesentlicher Bestandteil seiner Tonsprache, was aber auch für Dvoraks populäres „Slawisches Quartett“ gilt. Eröffnet wird der Abend mit Mozarts formvollendetem „Preußischen Quartett“ in B-Dur KV 589. Am 23. Februar gastiert das Minetti Quartett im Bürgerhaus Schwabach um die gewohnte Zeit. 

Karten für die Konzerte gibt es in den Vorverkaufsstellen oder können per Mail bestellt werden..